Fachschaftsrat

Der Fachschaftsrat wird jährlich von euch allen gewählt und koordiniert die Fachschaftsarbeit. Er leitet die Vollversammlungen und versucht, arbeitskreisübergreifende Probleme zu lösen und neue Projekte anzuschieben.
Dabei behält er über die 25 Arbeitskreise und dutzende Projekte den Überblick und möchte so möglichst viel für euch erreichen. Außerdem repräsentiert er alle Mediziner gegenüber Dekanat, Presse, etc. und verhandelt an den verschiedenen Stellen – Mit eurer Stimme im Rücken!
→ fsrat@fsmed-hd.de

 

Fachschaftslogo_standard_transparent

Eure Vertreter:

Miriam Luxenhofer (6. Semester)

Seit einiger Zeit bin ich nun mit großer Begeisterung und viel MiriamLuxenhoferSpaß bei dem Fachschafts-AK MSV (Mit Sicherheit Verliebt) dabei und seit Anfang des Jahres im Orga-Team von Students4PHV aktiv. Dort organisieren wir das studentische Engagement in der medizinischen Ambulanz im Patrick-Henry-Village (PHV), der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge hier im Süden von Heidelberg. Die Arbeit in den beiden Arbeitskreisen hat mir bisher sehr viel Spaß gemacht und mich auch dazu bewogen mich über die AK-Arbeit hinaus noch aktiver in die Fachschaftsarbeit einbringen zu wollen. Einen tieferen Einblick in die Organisationsstrukturen der Fachschaft zu bekommen, zwischen den verschiedenen Arbeitskreisen zu vermitteln und deren Arbeit zu koordinieren und zu verknüpfen sowie die Möglichkeit auf unser Studium und die Lehre Einfluss nehmen zu können sind Dinge, die mir alle sehr am Herzen liegen.

Marius Schwab (2. Semester)

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

eine Fachschaft, wie die unsere, die sich nicht nur durch ihre Größe und die ihr zur Verfügung stehendenMarius Mittel auszeichnet, sondern vor allem durch ihre engagierten Mitglieder, braucht einen kreativen, genauso wie gewissenhaften Fachschaftsrat, um durch diverse Veranstaltungen und Aktionen den tristen Bib-Alltag zu versüßen.

Genau dieser Aufgabe möchte ich als Fachschaftsrat mit bestem Wissen und Gewissen nachkommen. Mein Ziel ist es noch mehr Medizinstudierende mit der Begeisterung für die Fachschaftsarbeit anzustecken und so weitere Ziele zu erreichen. Durch mein bisheriges Studium konnte ich schon Erfahrungen in Sachen Fachschaftsarbeit und Hochschulpolitik sammeln. Diese möchte ich nun für und mit euch nutzen und erweitern.

Es ist mir eine große Freude euch als Mitglied des Fachschaftsrats zu vertreten, mich für eure Interessen einzusetzen und so unserem Studium einen ansprechenden Rahmen zu bieten.

Ich freue mich auf eure Unterstützung!

David Jurgowski (8. Semester)

Grüß Euch!

Ich bin David und jetzt schon drei von meinen vier Jahren in Heidelberg in DavidJurder Fachschaft mit dabei. Mein Steckenpferd war dabei besonders der AK Medimeisterschaften, den ich zwischenzeitlich auch mal leiten durfte. Fachschaft sollte in erster Linie für alle Studis eines heißen: „Fachschaft sind WIR, deshalb ist die Fachschaft auch für uns da.“ Wir brauchen deshalb möglichst viele konkrete Aktionen für unsere Mitstudierenden, Schokoriegel vor harten Klausuren, Glühgetränk- oder Wassereisaktionen vor der Bibliothek,… – mein Erasmus in Südfrankreich ist mir da eine große Inspirationsquelle. Dadurch bekommen viel mehr Leute von den grandiosen sozialen und politischen Engagements bei uns mit und können selbst einsteigen. Als Fachschaftsrat kann ich mitbekommen, was sich bei den Arbeitskreisen tut und überall ein bisschen mitorganisieren. Ich bin gerne Diplomat und kann zwischen den vielen verschiedenen Charakteren vermitteln. Diskussion ist für mich nur dann produktiv, wenn sie auch zu einem Ergebnis führt. Verantwortung motiviert mich, denn was man anfängt, muss man auch fertig machen.

Victor Starrach (4. Semester)

Ich bin Victor, 24 Jahre und aktuell im vierten Semester. Einst ein Faschaftsrat VictorChemie- jetzt ein Medizinstudent, versuche ich die Erfahrungen, die ich in der Fachschaft und in Gremien schon gesammelt habe, einzubringen und zu erweitern. Wenige Studenten wissen, welchen Einfluss man als Student auf das Leben und vor Allem die Lehre an der Universität nehmen kann. Die Aufgabe der Fachschaft ist, diesen Einfluss zu vermitteln und zu organisieren. Deshalb versuchen wir als Fachschaftsrat die AKs und Gremien der Fachschaft so zu koordinieren und zusammenzubringen, dass ein möglichst reibungsarmes Arbeiten möglich ist.

Für den Fachschaftsrat kandidiere ich, weil ich glaube, meine Fähigkeiten und Erfahrung hier am effizientesten einsetzen zu können und weil es mir unglaublich Spaß macht, sowohl über alles einen Überblick zu haben, als auch organisatorisch tätig zu sein.

Deborah van Eickels (4. Semester)

Liebe Mediziner*innen,

ich bin Deborah, 19 Jahre alt, aktuell im 4. Semester und kandidiere für Deboraheinen Platz im Fachschaftsrat.

Meinen Einstieg in die Fachschaft habe ich im 1. Semester über die Erstie-Fahrt gefunden, bei der ich die Möglichkeit hatte in die Arbeit einiger AKs reinzuschnuppern. Seitdem bin ich aktives Mitglied beim AK „Aufklärung gegen Tabak“, seit 2 Semestern zudem beim AK „Aufklärung Organspende“ und in der Leitung des AK „Fachschaftsraum“.

Meine Ziele während der Amtszeit sind zum einen die Verbesserung der Zusammenarbeit der einzelnen AKs, vor allem im Hinblick auf größere Projekte. Hier könnten alle AKs von einem intensiveren Informationsaustausch profitieren.

Zum anderen würde ich gerne die Aktivitäten und Arbeit der Fachschaft nach außen hin offener präsentieren, um Euch allen die Möglichkeit zu geben, sich aktiv zu engagieren und Eure Ideen und Talente in interessante Projekte einzubringen. Die Fachschaft Medizin lebt von Euch, Euren Anregungen, Ideen und Kritiken und ich würde mich freuen, diese im nächsten Jahr bestmöglich für Euch zu vertreten!